It doesn't matter at all, but.. Why do I still care?

Alles begann vor 3 Wochen. Man lernt jemand kennen, beschnuppert sich, trifft sich. Will mehr von dem anderen kennen lernen. Erfährt was der andere alles mitgemacht hat. Will der Grund werden warum diese Person wieder lachen kann. Macht einen Fehler, die Person zieht sich zurück. Tastet sich dann vorsichtig wieder heran. Trifft sich wieder. Verbringt ein wunderschönes Wochenende zusammen. Man traut sich langsam sein Herz wieder zu öffnen. Will sich endlich wieder auf etwas einlassen. Will wieder vertrauen fassen.
Dann der Knall. Erst wird man ignoriert, dann bekommt man seine Fehler vorgehalten und das wars dann.
Wieso gerate ich immer an die gleichen? Und wieso nehme ich mir das gerade so zu Herzen?

2.5.12 03:16, kommentieren

Meine 2. Familie

Da ich mittlerweile so langsam zum Arbeitstier mutiere, sehe ich meine Arbeitskollegen immer mehr als meine 2. Familie.
Sind nun schon mit 7 Leuten im Büro.
And here they are:
Fangen wir mit Christoph an. Christoph erinnert mich immer an den schusseligen, zerstreuten Onkel. Er schafft es doch tatsächlich, wenn man mit ihm spricht, einen anzuschauen und überhaupt nicht zu zuhören.
Ich seh das nur noch mit Humor. Wenn ich merke er hört mir nicht zu, sage ich so lange seinen Namen bis ein genervtes "Jaaahaaa" kommt. Dann weiß ich dass ich seine Aufmerksamkeit habe.
Machen wir weiter mit Heinz. Heinz ist der Opa der nur über alle meckert. Wir alle machen immer alles falsch, nur er kann die Sachen richtig.
Mittlerweile habe ich aber so meine Tricks entwickelt ihn schnell zum Schweigen zu bringen. Sei es der tiefe Ausschnitt mit dem ich mich etwas weiter vor beuge oder die Hüften die bei jedem Schritt etwas mehr schwingen. Jaja, der alte Lustmolch.. Wie Opa halt..
Dann ist da noch Nico.
Tja, wo würde ich Nico einordnen? Er will immer absolute Harmonie. Will sich nie für eine Seite entscheiden und geht lieber den neutralen Mittelweg. Wenn wir unseren monatlichen Partyabend haben, ist er immer derjenige der meint er müsse auf mich aufpassen. Würde ihn also in die Kategorie "großer Bruder" einordnen.
Wären wir bei meinem "kleinen Bruder" Marcel.
Ihm kann ich alles anvertrauen, mit ihm läster ich am meißten über die anderen und mit ihm zanke ich mich auch am meißten. Da können dann ganz schön böse Worte fallen, die wir beide aber gar nicht so meinen..
Bei den Partyabenden versucht er mich ständig zu verkuppeln oder (und das finde ich jetzt nicht so toll) er redet mir diejenigen die ich kennen gelernt habe schlecht.
Für ihn bin ich wohl auch die große Schwester; hat er ein Problem, kommt er als erstes zu mir. Er sagte mal zu mir "Du bist die einzige der ich wirklich vertraue". Wow, Balsam für die Seele. (Knutscher für meinen kleinen Bruder!)
Dann machen wir weiter mit Dennis
Er ist erst seit ein paar Monaten bei uns, daher kann ich ihn noch nicht so einschätzen. Was ich sagen kann ist, dass man mit ihm viel Lachen kann und es echt Spaß macht mit ihm zusammen zu arbeiten. Sein Lieblingssatz ist "Da bin ich jetzt nicht so der Fan von", soviel weiß ich schon! Momentan erinnert er mich an den Cousin den man nur auf Familienfesten sieht, aber das wird sich bestimmt bald ändern.
Zum Schluß kommt noch Andreas, mein Papa Bär.
Andreas ist fast 2 Meter groß und wiegt über 180 kg (tippe ich jetzt mal..). Ein Baum von einem Mann (während der Ausbildung hatte ich immer ein wenig Angst vor ihm). Aber bei ihm passt einfach der Satz: Harte Schale, weicher Kern.
Andreas ist jemand den man mitten in der Nacht anrufen kann weil man mit dem Auto liegen geblieben ist. Er würde sofort loseilen um einem zu helfen.
Papa Bär kommt daher dass wir feststellen mussten dass ich eigentlich seine Tochter sein könnte. Er wohnt in dem Stadtteil in dem meine Mutter früher gewohnt hat, hat am gleichen Tag wie mein Vater Geburtstag und glaubt sich sogar daran erinnern zu können meine Mutter zu kennen!
Ziemlich lustig das ganze.
Tja das waren sie alle..
Obwohl.. Ne da fehlt doch wer... Genau! Ich!
Einer aus der Führungsetage meinte mal ich sei die gute Seele der Abteilung. Obwohl ich mich eher als kleine Rebellin sehe. Ich bin diejenige die den Mund auf macht wenn was nicht richtig läuft. Ich werde immer zum Chef vorgeschickt wenn es um Beschwerden geht. Und da ich die kleinste bin, bin ich auch die mit der größten Klappe..
Tja..
Und gemeinsam mit meinen Kollegen sind wir halt die TQ (Name unserer Firma, abgekürzt..) Connection!  

27.4.12 16:54, kommentieren

Jetzt bloggt sie auch noch

Manches muss man los lassen um wirklich Frei zu sein.
Habe mich dazu entschlossen meinen alten Blog nicht mehr zu nutzen und mir was neues gesucht. Tja.. also.. Tadaa...
Ich hoffe dass ich diesem Blog mehr Zeit und Aufmerksamkeit widmen kann / werde als meinem alten.
Schauen wir mal was hier so alles Zustande bringen werde!
Jetzt noch kurz was zu mir:
Wurde 1983 in Duisburg geboren wo ich heute noch lebe und arbeite.
Ich liebe meine Familie, meine Freunde und die Musik.
Ich arbeite in einem Tanklager in Duisburg. Bin dort kaufmännische Angestellte in der Abfertigung im Schichtbetrieb.
Und ein Foto von mir gibts natürlich auch..


1 Kommentar 27.4.12 15:57, kommentieren